Erfahrungsberichte von Teilnehmern


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Erfahrungsbericht von Caro Ammerling zum Vitaltreff

 

Liebe Kerstin, deine Inspiration ist auch sehr wirkungsvoll und alleine der Austausch an dem Nachmittag zu einem Thema, mit dem ich mich noch nie beschäftigt hatte, bringt schon andere Erkenntnisse und andere Sichtweisen. Das Leben ist bunt und vielfältig und wenn ich meine ausgelatschten Pfade verlasse, ist das Immer spannend und ich kann immer irgendeine Erkenntnis für mich mitnehmen! Mach das genau weiter so. Deine Einstellung dazu finde ich super!

Erfahrungsbericht von Anna Maria Teilnehmerin der
Frühjahrs – Frische Kur bei Vital & Glücklich

Hallo Kerstin,

ich möchte Dir auf diesem Wege nochmal meine guten Erfahrungen in den 3 Wochen bei Dir und meine Vorsätze für die Zukunft mitteilen. Die Kur hat meinem Körper und meiner Psyche unglaublich gut getan. Ich fühlte schon nach einer Woche, dass meine Energie zunahm, obwohl ich sehr viel Stress in dieser Zeit hatte. Auch meiner Psyche geht es sehr viel besser, den Stress habe ich wirklich gut verarbeitet, wahrscheinlich durch die sehr gute Ernährung und alles was dazu gehörte. Angefangen mit der Darmreinigung (nicht sehr lecker) und dem Gerstengrassaft (lecker ist anders) war für mich immer der Vormittag nicht so gut zu verkraften. Hunger hatte ich allerdings meist keinen (durch das viele Wasser hatte der Bauch immer zu arbeiten), es war eher Appetit. Nach der Rohkosten zum Mittag ging es mir dann deutlich besser. Mit den Mandeln, Datteln und der Mandelmilch zwischendurch freute ich mich dann immer auf mein warmes Gemüse am Abend.

Aber die Quälerei am Morgen hat sich gelohnt, es traten doch einige sehr positive Dinge in den Vordergrund:
– meine Haut ist sehr schön geworden, ebenso ist mein Bindegewebe verbessert,
– Haare und ‚Fingernägel haben sich auch über die guten Sachen gefreut
– beim Sport merke ich eine Verbesserung in der Bewegung, d. h. die Gelenke fühlen sich besser an
– meine Blase hält besser durch, d. h. ich brauche nach dem Sport nicht mehr 3mal in der Stunde zur Toilette zu gehen, sondern halte es durchaus 2 bis 3 Stunden aus, auch beim Einkaufen und
Spazierengehen suche ich nicht mehr ständig nach Toiletten (super Erfolg)
– meine Geschmacksnerven sind viel sensibler geworden, Wein und Bier schmecken mir im
Moment überhaupt nicht (!?)

Was ich nach den 2 Wochen, die seit der Kur vergangen sind, beibehalte ist die Darmreinigung und der Gerstengrastrunk am Morgen. Ebenso die Rohkostenmalzeit am Mittag, was mein Mann auch gerne mitmacht. Beim Frühstück habe ich für mich den Kompromiss gefunden, dass ich von Mo-Do Brei esse und von Fr-So mein leckeres Brot mit Schinken, Ei, Marmelade und Honig. Darauf kann ich nicht gut verzichten. Ansonsten achte ich darauf, dass ich wirklich das Obst und Gemüse im Bioladen kaufe, ebenso meine übrigen Zutaten für die Essenszubereitung. Das bin ich mir wert!

Ein wunderbarer Nebeneffekt war, dass ich in der Zeit ca. 4-5 kg abgenommen habe und mich deutlich besser fühle in meiner Haut. Ich muss mich selbst auch loben, dass ich sehr konsequent die von dir empfohlenen Pläne eingehalten habe, aber jetzt darf ich auch ab und an sündigen (heute Abend Reibekuchen!!).

Wir waren eine sehr nette Gruppe bei Dir und haben uns auch schon für ein Treffen im Veggi-Restaurant in Köln verabredet, um den Kontakt doch etwas zu halten.

Danke nochmals für die tolle Zeit, liebe Grüße Anna Maria

Steffi, Teilnehmerin der Vitalwochen

Hallo Kerstin, 

Eine Sache hab ich noch ganz vergessen zu erwähnen.

Ich habe ja einige Kilos abgenommen.

Nur ist dieses Mal davon meine Haut gar nicht schlabbrig geworden.

Im Gegenteil, sie ist schön fest und glatt.

Dann bis bald und liebe Grüße 

Steffi 

Sybil, Teilnehmerin der Vitalwochen 

Liebe Kerstin erst einmal wünsche ich Dir alles Gute zum Neuen Jahr, vor allem Gesundheit und gute Kräfte…
Du glaubst gar nicht, wie oft ich an Dich und unsere kleine Vitalkur–Runde denke, insbesondere jeden Morgen, wenn ich mir Zeit nehme, um mein Vital-Frühstück zuzubereiten, hält wunderbar vor bis zum Mittag…. Überhaupt habe ich einige Anregungen in meinen kleinen, manchmal ziemlich turbulenten  Alltag übernommen, fahre sehr gut damit und bin total froh, dass alle Erkältungskrankheiten bisher an mir vorüber gegangen sind.

Helga, Teilnehmerin des Basis Seminars : „GfK die verbindende Kommunikation „

Ich kam bei dem Seminar wie ein  i-Männchen vor, obwohl ich glaubte schon viel Ahnung zu haben. Aber in einer Gruppe war es für mich absolutes Neuland. Es dauert halt ein wenig bis ich „dabei“ bin. Es war sehr gut für mich die beiden Samstage. Die Praxis mit Dir war mir eingängiger als die CD’s. Ich bewundre Dich, wie Du auf jeden einzelnen so individuell eingehst. Und in allem was Positives findest. Ich neige dazu, „Schuld“ immer zuerst bei mir zu suchen. Obwohl ich heute weiß, dass ich keine habe.

Ich danke Dir für alles und sage bis bald.

Claudia Saar, Teilnehmerin des Basis Seminars : „GfK die verbindende Kommunikation „

Selbstempathie und Wertschätzung. Danke Kerstin Wolf für ein pickepackevollgepacktes Seminar, dein Strahlen, die Heiterkeit und Gelassenheit. Für die Fragen die noch bleiben. Und für mehrere neue Blick auf manches. Und die mitgenommene Motivation trotz vieler Fallstricke der GfK eben das Klettern auf den Seilverbindungen beständig zu verfeinern.

 

Juli-Rohkosttreffen im Bergischen

Das letzte Rohkosttreffen liegt schon fast wieder eine Woche zurück. Dieses Mal war ich nicht beim Kölner Potluck, sondern bei Kerstin im Bergischen. Kerstin haben wir beim letzten Kölner Treffen kennen gelernt. Ich habe sie spontan ins Herz geschlossen, da ich sie als sehr bei sich (im positiven Sinne), als offen und sehr herzlich erlebt habe. Als sie dann prompt am selben Tag einlud wie die Kölner Initiatorin, entschieden wir uns für Kerstin, zumal die Zeit angenehmer war. 

Und wir haben es nicht bereut, sondern einen wunderschön-entspannten Tag in ihrem Garten verbracht. Entspannt und Rohkost ist nach meiner Erfahrung nicht immer eine Gleichung, die aufgeht, aber Kerstin als Gastgeberin lebt Rumis Satz „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.“ Will heißen: Sie lebt nach meiner Wahrnehmung so sehr Toleranz und Offenheit für verschiedene Wege. Und entsprechend ist die Atmosphäre auch davon geprägt.

Übrigens hat Kerstin ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht: Sie ist ausgebildete, ärztlich geprüfte Ernährungsberaterin, Heilpraktikerin für psychotherapie, Konfliktcoach und bietet neben Vorträgen Seminare, Ernährungsberatung uvm. an. Klickt doch einfach mal auf ihre Homepage VitalUndGlücklich.de, falls ihr Interesse an ihrem Angebot oder an Rohkosttreffen habt und Bergisch Gladbach nicht zu weit entfernt für euch ist! :)

Das Treffen fand übrigens zum ersten Mal statt, und ich freue mich schon auf das nächste, denn es hat einfach alles gestimmt: die Menschen – individuell, sichtbar, inspirierend -, die gemeinsame Ebene: Wir haben sowohl viel gelacht als auch tiefgehende, sehr nahe Gespräche gehabt – nicht nur über Ernährung, aber auch.

Wir gingen mit einigen Büchertipps, viel Nahrung für Körper und Seele und einigem Input nach Hause. So bekam ich von Kerstin den Tipp, für meine Haut und in dem Zuge auch für das Thema „Grenzen-setzen/ Dünnhäutigkeit“ Cassia und grüne Heilerde zu ordern. Ich bin sonst nicht sehr empfänglich für all´diese Superfoods in Döschen, da mir manches einfach too much ist, aber hier riet mir mein inneres Stimmchen zuzuhören und beides zu ordern. Cassia habe ich von Kerstin zum Probieren mitbekommen. Und was soll ich sagen: Nach ein paar Tagen und anfänglichen Kopfschmerzen habe ich zum Einen das Gefühl, dass manches, was da außen passiert, weiter weg ist, mir nicht mehr so unter die Haut geht. Zudem  beginnt letztere sich zu schuppen. Gerade auch an den Stellen, wo Akne sich breit macht. Sehr spannend. 😀
© Copyright Vital und Glücklich - Webdesign Theofanis